Jetzt hab ich’s endlich kapiert: Ich muss lügen, dann klappt’s auch mit den Freunden.

Wenn man gefragt wird, wie es einem geht und man über Monate hinweg die ehrliche Antwort gibt, es ginge nicht so gut, weil um einen herum alle paar Monate ein naher Menschen entweder schwerkrank wurde oder gerade gestorben ist, dann überfordert das Freundschaften. Wenn ihr eure dämlichen abweisenden mitleidigen Blicke selbst sehen könntet, würdet ihr kotzen euch übergeben.
Nein, nicht dass ich jedes Mal die traurige Geschichte ausbreiten würde, ich vermeide es, weil ich diese sich schnell abwendenden Blicke erst gar nicht heraufbeschwören will, aber wenn ich gezielt nach bestimmten Menschen gefragt werde, soll ich dann wirklich sagen, der/dem geht es gut, wenn das Gegenteil der Fall ist?
Tut mir ja auch leid, in meinem Umfeld plötzlich nur Schatten zu haben, aber ein anderes „Leben“ um mich herum kann ich derzeit nicht bieten. Trotzdem lächle ich euch an, bin höflich und freundlich, aber lachen will ich nicht mit euch, denn das würde mir im Hals stecken bleiben.
Tut mir leid, euch zu überfordern. Vielleicht ist es auch nur eure Angst, in meiner Nähe könnte Unglück ansteckend sein.

Tut mir echt leid, dass man mit mir nur Scherereien hat.  

Cheers!
 
 
 
 

Advertisements